Transilvania-Trophy 2008 Deva / Rumänien

tipp93.htm: Letzte Änderung am 20.04.2016 / 31.12.2011 / 02.09.2008 Copyright Dr. Hans Hehl
(Bilder soweit nicht extra gekennzeichnet in Eigenanfertigung)
Impressum gem. TMG Paragraph 5/6

Startseite www.hanshehl.de - zur Auswahl 280GE - Stichwörterverzeichnis Mercedes Geländewagen / Webseite - Transilvania-Trophy (TAT) 2008

Die Webseiteninhalte bieten nur die Hilfe zur Selbsthilfe und sind keine Anleitung zur Reparatur, nur eine Literatursammlung. Emails werden nicht beantwortet, es gibt keine Zugangsdaten! Das gilt nicht für mir bekannte Clubmitglieder bzw. meine Teileangebote.

Arbeiten am Fahrzeug erfordern fachliche Kompetenz und die Ehrlichkeit, die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen oder besser die Finger davon zu lassen bzw. in die Werkstatt zu gehen. Alle Angaben nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr und Haftung!

Etliche Hinweise können unter Umständen bei fehlerhafter Ausführung zu erheblichen Folgeschäden führen. Es wird daher ausdrücklich jede Haftung dafür abgelehnt. Der Ausführende trägt das alleinige und uneingeschränkte Risiko.

siehe auch den Bericht TAT 2009 und die Bildergalerie.
Reisebericht Deutsches Team im Juli 2008:

Vorbereitung:
Einige Tage vorher begann die Zusammenstellung des Werkzeugs und der Ersatzteile, die man mitnimmt. Braucht man es oder nicht, ist die Frage. Was man nicht dabei hat, wird dann wahrscheinlich gebraucht, alles andere nicht (wie bei Murphy ;) ). Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Man kann das Werkzeug in großen Kunststoffwannen oder in Alukisten verstauen. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Auch beim neuen Werkstattwagen mußte noch einiges gemacht werden. Deva 2008 Deva 2008
Am Reisetag am Freitag, 27.06.2008 mußte zuerst mal der 300GE verladen werden. Als Service-Team waren ein Magirus Deutz-Werkstattwagen und ein G55AMGK mit Wohnwagen dabei. Und dann ging es gegen 10 Uhr als Kfz-Kolonne los. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Anfahrt:

Es regnete bald, dafür war es nicht mehr so heiß wie an den Vortagen.
Deva 2008 Deva 2008
Parkplatz kurz vor Deva: Die Fahrstrecke aus Deutschland bis Deva betrug über 1.100 km und wurde in fast 20 Stunden mit kurzen Pausen bewältigt (Schnitt 71 km/h), wobei sehr schwere Regenschauer sich abwechselten und am 28.07.2008 gegen 2 Uhr nachts ein Weiterfahren kurz vor Deva vereitelten. Deva 2008 Deva 2008
Start in Deva am Hauptplatz:

Am abgesperrten und bewachten Hauptplatz in Deva standen in zwei Reihen die Geländewagen zum Anschauen und fürs Photo. War es am Mittag noch ruhig, füllte sich abends der Platz.
Deva Deva 2008 Deva Deva Deva Deva
Am Sonntag starteten gegen Mittag dann die Teams vom Hauptplatz zum nahen Gelände, um fürs Puplikum einige Hindernisse zu überwinden (Prolog), erst dann ging es auf die erste Strecke und zuück ins Basis-Camp. Deva Deva
Prolog:

Beim Prolog sollten immer zwei im Team fahrende Geländewagen mehrere Hindernisse überwinden, wobei die Zeit gestoppt wurde.
Zuerst mußte eine fast geländewagentiefen Grube mit etwas Wasser am Boden durchfahren werden. Die Grube probierten viele Fahrer mit viel Schwung und/oder Vollgas zu überwinden, was aber nicht immer auf Anhieb gelang und Zeit kostete. Schneller ging es mit Erdanker und Winde und es gab so weniger Fehlerpunkte. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Es folgte eine Schrägfahrt durch eine Längsgrube und nach einer engen Schräghangkurve mußten etliche Autoreifen überwunden werden. Ein Hindernis mit großen Baumstämmen war bald zerstört und wurde dann nicht mehr benützt. Deva 2008 Deva 2008 Deva Deva
Es folgen einige Bilder von unserem Team (Spain/Germany). Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
im Basic-Camp:
Nach dem Prolog fuhren wir am Spätnachmittag (Sonntag, 29.06.08) in Richtung Basic-Camp. Zum Glück hatte ich doch noch einen der letzten Camp-Lagepläne bekommen. Auf der A68 (7) in Richtung Branisca bis vor IIia, dann links auf der 68A bis Dobra und dann links bis Roscani. Ein kleiner Feldweg führte zum Schluss bis ins Lager in einem idyllischen Tal westlich von Deva, umringt von Hügeln mit Laubwald. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Dort standen schon die Versorgungszelte mit Tischen und Bänken für Frühstück und Abendessen. Die Polenta war excellent und die gegrillten Hühnchenstücke lecker. "Mama" (links im 4. Bild) sorgte für uns mütterlich. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Die sanitären Einrichtungen bestanden aus etlichen Dixi-WC-Kabinen und Duschabteilungen mit Warmwasser, wo unser Junior (links) vom Teamchef noch letzte Anweisungen erhielt. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Die wichtigste Arbeit war am ersten Abend im Camp (Sonntag, 29.06.08) der Aufbau des Satellitenfernsehens für die Übertragung der Europameisterschaft des Endspiels Deutschland/Spanien. Oh je, wir fahren ja im Team mit Spanien. Wenn Spanien verliert? Werden Fernando und Nestor noch bei uns sitzen, Ima und Carla noch mit uns palavern?

Junior Steffan dirigierte souverän schon mal die Aufstellung des Regenzeltes (es regnete nicht).
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Helmut probierte alle möglichen und unmöglichen Positionen für die Empfangsschüssel aus. Das Problem war die geringe Empfangsstärke im Tal. Und Helmut schaffte es, herzlichen Dank! Pünklich zum Anpfiff war der Empfang stabil, das Stromaggregat ratterte. Doch Deutschland verlor 0:1. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Allgemeine Hektik: In der Frühe und am Abend:

Es wurde geschraubt, geklopft, geflext und geschweisst, Reifen wurden gewechselt usw.. Ich war der ruhende Pol ;) .
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Einfahrt/Ankunft von der Strecke:

Deva 2008 Deva 2008
Reifen:
Am Wettbewerbsfahrzeug 300GE sind Extreme Trekker Reifen der Dimension 280/85-16 119 L (entspricht 35 x10.5 - 16) auf Alu-Felge aufgezogen. Gefahren wird mit etwa 1,5 bar Luftdruck. Deva 2008 Deva 2008
Diesen malaysischen MUD-Terrain-Reifen gibt es von Simex oder von Silverstone: MT117 Xtreme bzw. von Malatesta. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Garmin GPSmap276C:
Eine große Hilfe bei der Trophy ist das Navigationsgerät GPSmap276C von Garmin. Mit einer genauen Rumänienkarte waren auch die Routen im Basiccamp nachvollziehbar, wie das dritte Bild zeigt. Die Anleitung als pdf-Datei gibt es auf der Garmin-Website: http://www8.garmin.com/manuals/GPSMAP276C_OwnersManual.pdf . Weitere Einzelheiten im Tipp Garmin. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Auf der Strecke:
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008


Schlammschlacht: das Team Felix/Robert fährt durch:

Wer wagt, gewinnt: mit viel Schwung kommt man durch und auch wieder zurück.


Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Team Fernando/Nestor: der Turbolader gibt auf:
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008


Das Sieger-Fahrzeug 20b, gefahren von Istvan Dóczi und Paul Demeter aus Ungarn:
Das Siegerteam Nr. 20b fuhr 2008 einen Spezialumbau. Verwendet wurde ein G-Rahmen mit G-Achsen, vier Scheibenbremsen, Verteilergetriebe, Automatikgetriebe und einen 290TD (Fünfzylinder). Als kleiner und leichter Aufbau wurde die Karosse von einem Suzuki Vitara genommen. Lenk- und Spurstange waren verstärkt, ebenso die Panhardstäbe. Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008


Alles geht zu Ende - leider: !
Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008 Deva 2008
Tools:

Auf der Fahrt und im Camp bewährten sich einige nützliche Dinge, genauere Beschreibungen sind in den angegebenen Tipps.
Wechselrichter 230V von Waeco: Tipp87 Wechselrichter Zangenamperemeter Peaktech 1635 von ELV: Tipp 71 Amperemeter
Bergegurt von Daerr Bergegurt Kopf-LED-Lampe von Daerr (z.B. nachts für die DIXI-Toiletten) Kopflampe
12V-Akkuladegerät für die Digicam von ELV. Ladegerät CTEK-Ladegerät: Batterielader CTEK-Ladegerät
Weitere Tools sind im Tipp 88 beschrieben.

Valid HTML 4.01! Validation für HTML 4.01 - diese Seite validieren:

zurück zum Anfang top